Tiroler Sauerbrunn

Heilung mit der Kraft der Natur

Im Tiroler Obladis, auf einer Seehöhe von 1.386 Metern, entspringt seit Jahrhunderten eine Quelle mit besonders wohltuender Wirkung. Der „Tiroler Sauerbrunn“ – benannt nach seinem natürlichen Kohlensäuregehalt – ist das Heilwasser der Region, das bereits seit dem Jahr 1212 bekannt ist. Laut Legende bemerkte damals ein Hirte, dass seine Ziegen besonders gerne von dieser Quelle tranken. Er kostete vom Wasser und erkannte die anregende Wirkung.
Viele tausende Menschen nahmen daraufhin den Weg zu Fuß vom Tal nach Ober-Ladis auf sich und fanden dort Heilung. Fürsten aus dem bayrischen Raum, aus Südtirol und der Schweiz kamen, um sich das heilsame Wasser zu holen.

Viele Adelige ließen sich den Sauerbrunn nach Innsbruck liefern, wie zum Beispiel Erzherzog Ferdinand. Er spendete im Jahr 1575 eine noch heute erhaltene Marmorsäule zum Andenken an seine wieder erlangte Gesundheit. Im zweiten Weltkrieg wurde das Wasser des Tiroler Sauerbrunns sogar bis nach Russland transportiert. Noch heute kann man direkt am Brunnen das Heilwasser verkosten und sich selbst von der anregenden Wirkung überzeugen.